Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

SUPRIDE

Wir vermieten ausschließlich auf Grundlage unserer AGB. Ein Vertrag kommt nur zustande, wenn Sie unsere AGB akzeptieren.

 

I. Geltungsbereich

Verträge von SUPRIDE - Einzelunternehmen Daniel Sperling (nachfolgend Vermieter) werden nur unter den nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB) vereinbart, soweit nicht im Einzelnen etwas anderes vereinbart wird. Gegenbestätigungen des Mieters unter Hinweis auf dessen Geschäftsbedingungen werden hiermit widersprochen. Allgemeine Vertragsbedingungen des Mieters werden nur Vertragsgegenstand, soweit sie vom Vermieter ausdrücklich anerkannt wurden.

 

II. Zustandekommen des Vertrages

Die Angebote des Vermieters sind stets freibleibend und unverbindlich. Der Mietpreis ist bei Übergabe der Mietsache in voller Höhe und in bar zu entrichten. Eine Erhöhung der Miete während der vertraglichen Mietdauer ist ausgeschlossen. Verträge kommen nur durch schriftliche Bestätigung oder Erfüllung seitens des Vermieters mit dem Inhalt dieser AGB zustande. Eine Vermietung erfolgt nur an Personen, die das 18. Lebensjahr erreicht haben und einen gültigen Lichtbildausweis vorlegen. Ebenso wird ein Pfand von 150€ pro Board über den Zeitraum der Mietdauer einbehalten. Der Mieter ist an seinen erteilten Auftrag für die auf dem Mietvertrag angegebene Dauer gebunden. Nach schriftlicher Auftragsbestätigung des Vermieters gelten die Regelungen gemäß VI. dieser AGB.

 

III. Bestimmungen bei Übergabe der Mietsache

Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache vor Beginn der Abwesenheit bzw. des geplanten Einsatzes durch Inbetriebnahme auf ordnungsgemäße Funktion zu überprüfen. Stellt der Mieter dabei Mängel fest, so ist er verpflichtet, dem Vermieter diese unverzüglich anzuzeigen. Der Mieter ist darüber hinaus verpflichtet, die Mietsache den Gebrauchsanweisungen entsprechend zu verwenden und sich an die Herstellervorgaben, sowie gesetzliche Vorgaben zu halten. Der Vermieter/Vertreter/Erfüllungsgehilfe übergibt eine geprüfte und ordnungsgemäße Mietsache an den Mieter.

 

IV. Mietdauer

Das Mietverhältnis beginnt am, vertraglich vereinbarten, Tag/Uhrzeit bzw. wenn der Vermieter die Mietsache liefert oder der Mieter die Mietsache abholt. Das Mietverhältnis endet frühestens mit Ablauf der vertraglichen Mietdauer, spätestens aber mit der Rückgabe der Mietsache an den Vermieter. Die Rückgabe der Mietsache erfolgt durch den Mieter. Wird die Mietsache nicht vertragsgemäß zurückgegeben oder steht die Mietsache zum vereinbarten Abholtermin/Uhrzeit nicht für die Abholung durch den Vermieter bereit, ist pro angefangene 30 Minuten Wartezeit eine Standgebühr von €15,- an den Vermieter zu zahlen. Verlängerungen der Mietdauer sind in jedem Fall mit dem Vermieter abzusprechen und bedürfen einer schriftlichen Bestätigung. Eine stillschweigende Verlängerung des Mietverhältnisses gem. § 545 BGB ist ausgeschlossen. Ergänzend gilt § 546a BGB mit der Maßgabe, dass die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens vorbehalten bleibt.

 

V. Aufrechnungsverbot

Ein Aufrechnungsrecht des Mieters besteht nicht bei bestrittenen sowie nicht rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen.

 

VI. Kündigung / Rücktritt

Das Mietverhältnis läuft auf bestimmte Zeit. Die vertragliche Mietdauer läuft vom schriftlich durch den Vermieter bestätigten Abhol- bzw. Liefertermin bis zu dem vom Mieter im Auftrag angegebenen Endtermin. Während der vertraglichen Mietdauer ist eine ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses für beide Vertragsparteien ausgeschlossen. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt hiervon

unberührt. Der Mieter kann von dem Vertrag bis zu einem Zeitpunkt von einer Woche vor dem vereinbarten Mietbeginn kostenfrei zurücktreten. Von dem Zeitpunkt von einer Woche bis zum Zeitpunkt von exakt 48 Stunden vor Mietbeginn sind Stornokosten von 50 % der vereinbarten Miete zu entrichten. Am selben Tag 100 %. Wir vermieten aufblasbare Sportgeräte, trotz Intensiver Pflege und Wartung können diese unerwartet einen Defekt erleiden und ausfallen. Wir behalten uns daher ein außerordentliches Kündigungsrecht vor und zwar im Fall eines Ausfalls einer wichtigen Hauptkomponente bzw. einer oder mehrerer Teilkomponenten des iSUPs. Bei einem Ausfall einer oder mehrerer Komponenten des iSUPs versuchen wir defekte Teile schnellstmöglich auszutauschen und zu ersetzen. Sollte dies nicht möglich sein, können wir von „Höherer Gewalt“ ausgehen und müssen leider vom Mietvertrag zurücktreten (außerordentliches Kündigungsrecht). Dies gilt auch bis unmittelbar vor dem festgelegten Termin zur Auslieferung zum Mieter.

 

VII. Haftung / Pflichten des Mieters

Der Mieter haftet, für von ihm zu vertretende Beschädigungen der Mietsache, mit den Reparaturkosten. Bei von ihm zu vertretendem Verlust, Abhandenkommen oder Diebstahl der Mietsache haftet der Mieter mit dem Wiederbeschaffungswert bzw. angegebenen Zeitwert aus dem Mietvertrag. Für die Zeit eines Ausfalls der Mietsache bei notwendiger Wiederbeschaffung oder Reparatur aufgrund vom Mieter zu vertretender Beschädigung, Verlust, Abhandenkommen oder Diebstahl der Mietsache ist der Vermieter berechtigt, dem Mieter die dadurch bedingten Kosten und Umsatzausfälle in Rechnung zu stellen. Der Mieter ist nicht berechtigt, Dritten die Mietsache weiterzuvermieten, Rechte aus dem Vertrag abzutreten oder Rechte jedweder Art an der Mietsache einzuräumen. Sollte ein Dritter durch Beschlagnahme oder Pfändung Rechte an der Mietsache geltend machen, ist der Mieter verpflichtet, dem Dritten unverzüglich schriftlich die Tatsache des Eigentums des Vermieters mitzuteilen und den Vermieter unverzüglich schriftlich zu informieren.

Der Mieter bestätigt, dass er schwimmen und sich alleine, ohne jegliche Hilfe, im Wasser fortbewegen kann. 

 

VIII. Haftung des Vermieters

Der verschuldensunabhängige Schadensersatzanspruch des Mieters wegen eines Mangels der Mietsache nach § 536 a Abs.1 BGB wird ausgeschlossen. Die Schadensersatzhaftung des Vermieters bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sowie aus unerlaubter Handlung sind auf typischerweise entstehende und vorhersehbare Schäden begrenzt, sofern dem Vermieter nicht grobe Fahrlässigkeit, oder Vorsatz zur Last fällt. Dasselbe gilt, wenn gesetzliche Vertreter oder Erfüllungsgehilfen des Vermieters handeln und einen Schaden verursachen. Die Schadensersatzhaftung des Vermieters sowie seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen bei der Verletzung von Nebenpflichten wird ausgeschlossen, sofern dem Vermieter, seinem gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zur Last fällt.

 

IX. Haftungsausschluss

Der Vermieter haftet als reiner Vermieter nicht für Personen-, Sach- und Transportschäden. Für verlorene oder beschädigte Wertsachen wird keinerlei Haftung übernommen. Der Vermieter haftet weder vertraglich noch außervertraglich für jedwede Schäden, die dem Benutzer oder Dritten im Zusammenhang mit der Überlassung der Mietsache entstehen. Der Mieter wird den Vermieter von Ansprüchen Dritter aufgrund von Unfällen freistellen. Der Mieter stellt den Vermieter von sämtlichen Ansprüchen aus der Verletzung von Gesetzen, Verordnungen oder sonstigen Vorschriften und Sicherheitsempfehlungen in Zusammenhang mit dem Gebrauch der Mietgegenstände durch ihn oder eine dritte Person frei. Jeder Teilnehmer ist für seine Eignung selbst verantwortlich und haftet persönlich für die von ihm verursachten Schäden.

 

X. Höhere Gewalt

Der Vermieter ist bei einer Gesundheit gefährdenden Situation aufgrund der Wetterlage (Sturm, Unwetter, Überschwemmungen, extremes Niedrigwasser oder starker Nebel) berechtigt Vermietungen abzusagen. In diesem Falle hat der Mieter keinen Anspruch auf Kostenerstattung von Nebenkosten (Anreise, Hotelübernachtung etc.). Ebenso ergibt sich daraus nicht das Recht einer Verkürzung der Mietzeit oder einer Kürzung der des Miet-, Touren- oder Kurspreises.

 

XI. Sorgfaltspflicht

Fahrverbote und private Gebote in Bereichen nicht öffentlicher Grundstücke sind einzuhalten. Wiesen, Weiden und Felder an den Ufern sind in privatem Besitz und dürfen nicht betreten oder zur Rast genutzt werden. Während der Leihzeit dürfen die Leihgegenstände nur an öffentlichen und besonders gekennzeichneten Rastplätzen verlassen werden. Abfälle sind in mitzubringenden Mülltüten zu sammeln und, sofern vorhanden, am Ende der Tour in öffentlich aufgestellten Mülleimern zu entsorgen oder dem Hausmüll zuzuführen. Sämtliche Rastplätze sind absolut sauber zu hinterlassen.

SUP Board Verleih, Schulungen oder Touren werden nicht an alkoholisierte oder unter Drogen stehende Personen vermietet oder durchgeführt. Der Mieter hat in diesem Falle keinen Anspruch auf Rückgabe der Anzahlung. Bei Missachtung der Natur, grobem Fehlverhalten – auch durch Alkoholmissbrauch -, Lärm, Materialmissbrauch und unzulässiger Müllentsorgung kann der Vermieter den sofortigen Abbruch der Leihe fordern. Sämtliche Kosten und Folgekosten sind vom Mieter zu tragen. Der Mieter verpflichtet sich, die Mietgegenstände mit Sorgfalt zu behandeln. Vom Mieter verursachte Schäden und/oder Verschmutzungen des Mietgegenstandes werden auf Kosten des Mieters behoben und /oder Verschmutzungen entfernt.

 

XII. Bergung

Treten unvorhergesehene Umstände ein, die eine rechtzeitige Rückgabe des Mietmaterials unmöglich machen oder einen vorzeitigen Abbruch erfordern, so ist der Auftraggeber verpflichtet, unverzüglich den Vermieter davon in Kenntnis zu setzten, damit eine einfache und kostengünstige Lösung abgesprochen wird. Sieht sich der Vermieter zur Sicherung seiner Interessen und/ oder zur Vermeidung von möglichen Schäden/ Materialverlusten gezwungen, das Mietmaterial mengenmäßig ganz oder teilweise – entgegen den Absprachen – zurückzuholen, so trägt der im Mietvertrag benannte Mieter die Kosten. Für Bergung etc. des/der Gegenstände werden pro Stunde €50,00,-* und für das Fahrzeug pro Kilometer €1,50,-* zuzüglich der üblichen Transportkosten berechnet (*zzgl. gesetzl. MwSt.). Mögliche Materialschäden oder -verlust, die durch das Verhalten des Mieters entstehen, sind vom Mieter zu tragen.

 

XIII. Datenschutz

Im Zusammenhang mit der Anbahnung, Abschluss, Abwicklung und Rückabwicklung eines Mietvertrages auf Grundlage dieser AGB werden vom Vermieter Daten erhoben, gespeichert, verarbeitet. Dies geschieht im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Der Vermieter gibt keine personenbezogenen Daten des Kunden an Dritte weiter, es sei denn, dass er hierzu gesetzlich verpflichtet wäre oder der Kunde vorher ausdrücklich eingewilligt hat.

Foto- und Filmaufnahmen während einer SUP Tour oder -Schulung dienen der Dokumentation und sind zu Werbezwecken für den Vermieter verwendbar. Bei gewünschter Nichtveröffentlichung bitten wir dies vor Tour- oder Schulungsbeginn ausdrücklich zu kommunizieren.

 

XIV. Sonstige Bestimmungen

Sollte eine Bestimmung in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder in sonstigen Vereinbarungen der Vertragspartei unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.

Anwendbares Recht: Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

 

XV. Teilnahmebedingungen

Ohne die Bestätigung, des Mieters, der AGB wird die Teilnahme/Miete seitens des Vermieters verweigert. Der Mieter bestätigt mit seiner Unterschrift, die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert zu haben.

© 2020 by supride

  • Instagram